Lerncoaching

Lerncoaching vermittelt Strategien einfacher, effektiver und damit erfolgreicher zu lernen.

Lerncoaching ist die Begleitung auf dem Weg zum einfachen, effektiven und erfolgreichen Lernen. Es unterstützt den Lernenden ganzheitlich darin, das eigene Potenzial zu erkennen, zu entfalten und einzusetzen und damit sein Wohlbefinden zu steigern.

Lerncoaching basiert auf aktuellen Erkenntnissen der Gehirn- und Lernforschung und ist im Gegensatz zu Nachhilfe lernstoffunabhängig. In einem ganzheitlichen Ansatz werden vielmehr fächerübergreifende Lernstrategien und Methoden vermittelt und angewandt, aber auch an Themen wie Motivation, Selbstmanagement und sozialer Kompetenz gearbeitet, die aktiv für den Lernerfolg eingesetzt werden.

Die verschiedenen Bereiche des Lernens kann man sich als Puzzle vorstellen, in dem das Ampelprinzip gilt. Wenn alle Puzzle-Teile auf grün stehen, ist Lernerfolg leicht möglich. An den Teilen, die noch auf orange oder gar rot stehen kann gearbeitet werden, um einfacher, erfolgreicher und effektiver lernen zu können.

 

puzzle_lernerfolg
Lernerfolgspuzzle – copyright Iris Komarek (mindsystems.de)

Selbsteinschätzung: Fähigkeit selbst zu wissen, wo die eigenen Stärken liegen und wo noch Verbesserungsmöglichkeiten sind, daraus Lernziele zu formulieren und dementsprechend zu handeln.

Gehirn & Hardware: Fähigkeit zu wissen, was das Gehirn zum Lernen braucht und danach zu handeln.

Konzentration: Fähigkeit, sich für eine bestimmte Zeit, an einem bestimmten Ort, auf eine bestimmte Aufgabe zu konzentrieren.

Lernorganisation: Fähigkeit, den Lernstoff einzuteilen und realistische Zeit- und Organisationspläne zu entwerfen.

Motivation: Fähigkeit, sich selbst zum Lernen zu motivieren.

Lernstrategien: Fähigkeit, geeignete Lernstrategien je nach Bedarf, Thema und Kontext einzusetzen.

innere Ressourcen: Fähigkeit, sich seiner Stärken bewusst zu sein, gutes Selbstmanagement zu haben und positive Glaubenssätze zu entwickeln.

Prüfungskompetenz: Fähigkeit, gut vorbereitet, sicher und gelassen in die Prüfung zu gehen und sich dort clever zu verhalten.

Selbstverantwortung & Unterstützung: Fähigkeit, Eigenverantwortung zu übernehmen und sich zum richtigen Zeitpunkt Hilfe und Unterstützung einzufordern.

 

So individuell wie die Menschen sind, so individuell ist auch Lerncoaching. Eine „Lösung von der Stange“ gibt es nicht.

So geht es im Lerncoaching darum Ziele zu entwickeln und zu erreichen, Ängste und Blockaden abzubauen, vorhandene Ressourcen zu erkennen und zu nutzen, das Selbstvertrauen zu stärken, Prüfungsstress abzubauen, die Motivation für das Lernen wieder zu erhöhen und nicht zuletzt darum den Spaß am Lernen zu erleben. Der Erfolg stellt sich dann zwangsläufig ein. Denn jeder Mensch trägt alle wichtigen Ressourcen und Fähigkeiten für erfolgreiches Lernen in sich. Es gilt, diese Potenziale bewusst zu machen und zu entwickeln und so selbstständiges effektives Lernen zu ermöglichen.

Durch die geschickte Kombination bewährter Methoden aus der Neuropsychologie, der positiven Psychologie, dem Mentaltraining und neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen aus der Lern- und Gehirnforschung werden Blockaden reduziert, Lernkompetenzen aufgebaut, individuelle Lösungen gefunden, die positive Einstellung zum Lernen gefördert und die intrinsische Motivation entfacht.

Die Wirkung von Lerncoaching ist nicht nur kurzfristig, sondern auch mittel- und langfristig zu beobachten und wirkt sich auch unmittelbar auf andere Lebensbereiche aus.

 

Ablauf

Zu Beginn vereinbaren wir ein kostenloses, halbstündiges Vorgespräch. Sie können mir Ihre Probleme und Wünsche schildern und Fragen klären, die bei Ihnen zum Thema Lerncoaching auftauchen und ich erkläre Ihnen meine Arbeitsweise. Erst danach entscheiden Sie, ob Sie zukünftig mit mir zusammen arbeiten möchten. Selbstverständlich werden alle Informationen vertraulich behandelt.

Bei einer weiteren Zusammenarbeit geht es in der ersten Sitzung  um die genauere Einschätzung der Situation. Was ist die konkrete Fragestellung, was genau ist das Thema und was ist das Ziel. Hierzu wird mittels Fragen geklärt, welche Puzzleteile bereits gut gelingen und in welchen Themen noch Schätze verborgen sind. Gemeinsam wird geklärt welches Thema bzw. welche Themen vorrangig bearbeitet werden.

Ab dem zweiten Termin werden Schritt für Schritt Methoden und Techniken kennengelernt und angewendet, um eine Verbesserung auf diesem Puzzleteil zu erzielen.

In der Regel sind 3 bis 5 Termine je Lernthema ausreichend.

 

Wichtig ist mir darauf hin zu weisen, dass Lerncoaching keine Therapie darstellt. Für Schülerinnen und  Schüler mit Legasthenie oder Dyskalkulie kann Lerncoaching auf verschiedenen Ebenen hilfreich und sinnvoll sein, es ersetzt jedoch keine spezielle Lerntherapie.